19.Mai, 15:00 Uhr, in Berlin geht es gegen Lichterfelde

Zum letzten Auswärtsspiel in diesem Jahr ging es noch einmal nach Berlin, diesmal nach Lichterfelde. Es war eine kleine idyllische Anlage, sehr einfach und gut von der Autobahn aus zu erreichen.

Aber auch hier mussten die noch laufenden Wettkämpfe der Jugend beendet werden, damit wir um 15:00 Uhr starten konnten. 4 Wettkämpfe am Tag mit 6 Feldern - da ist man schon eingeschränkt. Wie schön ist es im Augenblick bei uns, da wir mit solchen Problemen nicht zu kämpfen haben. Der Untergrund war diesmal etwas anders, nämlich Asche - blaugrauer Spezialbelag, sehr fest, gut rutschig, gewöhnungsbedürftig, aber sehr gut bespielbar. Das Wetter war ausgezeichnet, 27 Grad. Die 2 kurzen Pausen für 2 Schauer (Regen und Hagel) waren zu verkraften.

2, 4 und 6 begannen die Spiele, heute waren das Ricky, Andreas und Carsten. Die unterschiedlichen Leistungsklassen waren bemerkbar, die Gäste waren 2 bis 4 LK besser, aber es war wie immer nicht so klar, wie am Ende die Ergebnisse, 3x Sieg Gastgeber.

Danach Franky an 1, Olaf an 3 und diesmal Pierre für Steffen an 5. Während Franky und Pierre absolut souverän agierten und ihrem Gegenüber nicht wirklich eine Chance ließen, haderte Olaf mit den vielen Loops seines Gegners. Am Ende standen 2 Einzelsiege für uns auf der Habenseite.

Danach die Doppel: Franky/Olaf, Ricky/Andreas und Pierre/Carsten. Franky und Olaf spielten ihren Sieg sicher ein. Ricky und Andreas hatten irgendwie keine Möglichkeiten, den Gegner dauerhaft in Verlegenheit zu bringen. Und das 3.Doppel musste ausgerechnet dann wegen Muskelfaserriss von Carsten abgebrochen werden, als Pierre und Carsten im 2.Satz endlich im Spiel waren und das Match noch hätten spannend machen können.

Am Ende waren es 3 Siege, hier der Spielbericht. Immerhin eine Steigerung, schwer bezahlt durch Carstens Verletzung, aber das wird schon wieder.

Das Schöne - endlich waren zur After-Match-Time auch mal alle Gastgeberspieler anwesend und ich glaube wir lagen auch auf einer Wellenlänge. Spaßig ging es zu. Die Bewirtung war toll, beim Grill kann man eigentlich kaum etwas verkehrt machen. Und sollte es so sein, kommen die Lichtenfelder nächstes Jahr zu uns.

Nach knapp 2 Stunden Autofahrt waren wir auch diesmal vor Mitternacht zu Hause.

Das war's mit den Auswärtsspielen. Es folgen noch 2 Heimspiele. Wir werden unseren Spaß haben und bis dahin hoffentlich noch einige Trainingseinheiten.

Zum Seitenanfang